Home Unternehmen SCM 2021: Transparenz, Risikomanagement, Nachhaltigkeit

SCM 2021: Transparenz, Risikomanagement, Nachhaltigkeit

von Redaktion

Resilient, nachhaltig, transparent und intelligent: Die Ansprüche an moderne Lieferketten wachsen stetig – zudem hat die Virus-Pandemie den Optimierungsdruck auf Logistikentscheider weltweit erneut erhöht. Wir sagen Ihnen, welche Transformationsvorhaben Sie in diesem Jahr forcieren sollten, um Ihre Lieferkette zukunftssicher aufzustellen.

Transparenz in der SC

Die Relevanz für eine transparente Supply Chain steigt. Dies belegen aktuelle Zahlen des 13. Hermes-Barometers zur „Transparenz in der Supply Chain“, eine Umfrage unter 200 Logistikentscheider deutscher Unternehmen. So gab knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) an, dass eine transparente Lieferkette durch die Corona-Pandemie eine deutlich größere Bedeutung bekommen hat. Gleichzeitig stimmen vier von zehn Entscheidern der Aussage zu, dass die Informationsanforderungen an die eigene Logistikkette vor dem Hintergrund der Pandemie und wachsender wirtschaftlicher Unsicherheiten deutlich gestiegen sind.

Unternehmen, die bereits über eine transparente Supply Chain verfügen und diese aktiv gegen mögliche Risiken absichern, sind klar im Vorteil. Demgegenüber sollten Unternehmen, deren Lieferketten aktuell noch wenig digitalisiert und vernetzt sind und deren Transparenz in der Folge bisher kaum ausgeprägt ist, zeitnah tätig werden, um den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verlieren.

Technologien im SCM

Big Data, Künstliche Intelligenz (KI) und das Internet of Things (IoT): Es sind große Begriffe und moderne Technologien, die für alle Akteure innerhalb der Lieferkette immer stärker in den Fokus rücken und das SCM zunehmend prägen. Denn sie werden als strategisches Mittel gesehen, um die Transparenz und in der Folge die Resilienz in der Supply Chain zu erhöhen. So stimmten 75 Prozent der befragten Logistikentscheider der Aussage zu, dass digitale Technologien von entscheidender Bedeutung seien, um bei künftigen Krisen über eine widerstandsfähige Lieferkette zu verfügen.

Diese Auffassung spiegelt sich auch in der Technologienutzung wider, die im Vergleich zum Jahr 2017 signifikant zugenommen hat. Besonders häufig sind demnach bewährte Technologien und Methoden wie der elektronische Datenaustausch (EDI; 65 Prozent), Portale und Plattformen (55 Prozent) sowie ERP-Systeme (47 Prozent) im Einsatz. Doch auch innovative Technologien wie Cloud-Lösungen, die Blockchain oder künstliche intelligente Anwendungen finden zunehmend den Weg in die Praxis.

Damit wird die Lücke zwischen Unternehmen, die neue Technologien einsetzen, und Unternehmen mit traditionell organisierten Prozessen, größer. Entscheider sind vor die Aufgabe gestellt, aktuell über technologische Entwicklungen informiert zu sein sowie zu prüfen, welche Technologien zur Optimierung ihrer Supply Chain sinnvoll sind und wie sich diese erfolgreich implementieren lassen.

Erfolgsfaktor Resilienz und Risikomanagement

Eine unsicherere weltpolitische Lage, Wetterkapriolen oder eine Pandemie – die Risiken für globale Lieferketten sind vielfältig und damit auch die Gründe, um die eigene Lieferkette krisenfest auszugestalten. Bereits Ende 2019 konstatierte das 11. Hermes-Barometer zum Thema „Risikoprävention und Versorgungssicherheit in der Supply Chain“ jedoch, dass nur vier von zehn Unternehmen ein ganzheitliches Supply Chain Riskmanagement (SCRM) betreiben – trotz steigender Gefährdungslage.

COVID-19 hat nun eindrucksvoll gezeigt, wie schnell und flexibel Unternehmen Risiken abwehren und sich auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen müssen, um handlungs- und wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch 2021 wird es darum gehen, sich agil auf eine veränderte Nachfrage, Supply Chain-Unterbrechungen oder Lieferengpässe einzustellen. Hier zahlt sich ein fundiertes Supply Chain Riskmanagement aus, dass die Lieferfähigkeit sichert und über die künftige Positionierung am Markt entscheidet.

Nachhaltigkeit in der Lieferkette fördern

Auch nachhaltiges Wirtschaften wird im Jahr 2021 einen echten Wettbewerbsfaktor darstellen. Es gilt, die Supply Chain transparent auszugestalten und auf Schwachstellen zu prüfen. Denn Umwelt- und Klimaschutz stehen nicht erst seit der Fridays-for-Future-Bewegung stark im Fokus von Medien und Öffentlichkeit.

Kaufentscheidungen werden zunehmend auch anhand dieser Aspekte getroffen und der Druck, die Konsumentenbedürfnisse zu befriedigen, wird die Lieferkette hinaufgereicht. Logistikentscheider stehen hier gleich in mehreren Bereichen vor großen Herausforderungen: Einerseits ist das nachhaltige Wirtschaften im Hinblick auf Verpackungen, Transportmittel und -wege ein Thema für das SCM. Andererseits wächst der Anspruch an die Transparenz aller Prozesse, bis hin zum letztendlich lückenlosen Nachweis der Herkunft einzelner Komponenten und Waren.

Das geplante Lieferkettengesetz, das Unternehmen auch für Menschenrechtsverstöße ihrer Lieferanten haftbar machen möchte, wird die Notwendigkeit zur nachhaltigen Ausgestaltung der Supply Chain weiter steigern. Unternehmen sind daher gut beraten, sich vorzubereiten und eine Neuausrichtung ihrer Prozesse einzuleiten.

Die Pandemie hat den ohnehin anhaltenden Trend zur Digitalisierung und Technologisierung der Supply Chain verschärft und der Einfluss der Konsumenten auf das SCM wächst unaufhaltsam. Selbst Lieferkettenakteure, die auf den ersten Blick keine Berührungspunkte mit dem Endkunden haben, werden zum Beispiel durch den Wunsch nach Nachhaltigkeit oder den lückenlosen Herkunftsnachweis in die Pflicht genommen – auch vom Gesetzgeber. Eine transparente Supply Chain wird damit, mehr denn je zu einem nicht unterschätzbaren Wettbewerbsfaktor.

Um den Anschluss nicht zu verlieren, sollten Unternehmen ihre Lieferkette kritisch auf Optimierungspotential prüfen und identifiziertes Potential heben. Damit das gelingt, gilt es auch in 2021 auf das Zusammenspiel von einer definierten Strategie, umfassendem Know-how und dem gezielten Einsatz neuer Technologien zu setzen.

Einen aktuellen Beitragen zu den Supply Chain Technologie Trends 2021 lesen Sie hier.

Das gesamte Hermes-Barometer zur „Transparenz in der Supply Chain“ können Sie kostenfrei hier kostenfrei herunterladen.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

* Wenn Sie dieses Formular nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.